Qualität für Unterspritzungen: Hyaluron-Praxis

Nebenwirkungen

Gefahren durch Botox®? – Risiken und Nebenwirkungen

Bei einer Botox®-Behandlung gibt es unerwünschte Nebenwirkungen – manche treten immer auf, so dass es sich eher um Wirkungen als um Nebenwirkungen handelt, manche seltenere Begleiterscheinungen treten nur mit einem gewissen Risiko auf, so dass es sich um typische Nebenwirkungen der Botox®-Behandlung handelt.

Wie wahrscheinlich ist ein hängendes Oberlid?

Oberlidhängen ist die häufigst erwähnte Nebenwirkung. Die Gefahr dieser Nebenwirkung ist extrem gering. Erst unter vielen Tausend Botox®-Behandlungen ist ein Oberlidhängen denkbar. Begünstigend für ein hängendes Oberlid dürfte eine operative Blepharoplastik in der Vorgeschichte und eine Überdosierung von Botulinumtoxin sein. Davon zu unterscheiden ist das Absinken der Augenbrauen durch eine Entspannung des Stirnmuskels. Durch abgesunkene Augenbrauen kann es, besonders wenn der Behandler mangels Erfahrung oder Erkenntnis nicht auf diese typische Nebenwirkung achtet, zu ‘schweren Augen’ bzw. ‘schweren Augenlidern’ kommen. Diese Nebenwirkung lässt sich durch ein gleichzeitiges Brauenlift mit Botulinumtoxin abmindern, aber nicht 100%ig ausschliessen. Besonders bei einem operationsbedürftigen Hautüberschuss ist die Gefahr der leicht gesenkten Augenlider höher als bei jungen Augen.

Ensteht durch Botox® ein maskenhaftes Gesicht?

Nein, diese Gefahr besteht grundsätzlich nicht. Die verbleibende mimische Motorik korreliert mit der Dosierung. Eine gestörte Selbstwahrnehmung der Patienten und die mangelnde Hemmung durch die Behandlungskosten werden zur Gefahr bei Schönheitsbehandlungen. (Sylvester Stallone, Melanie Griffith, Meg Ryan, Michael Jackson). Eine wohldosierte Botox®-Faltenbehandlung wird kein maskenhaftes Gesicht produzieren, sondern schafft durch eine Verringerung der Mimik eine Entspannung. Dieser Effekt lässt sich nicht durch Dosissteigerung vervielfachen.

Gibt es Langzeitwirkungen von Botox®?

Trotz 30-jähriger Anwendung von Botulinumtoxinen sind keine Langzeit-Nebenwirkungen bekannt geworden. Acetylcholinerge Synapsen werden durch Botulinumtoxin im Sinne einer Signalbehinderung beeinflusst. Während die Transmitterkanäle irreversibel zerstört werden, hat der Nerv die Möglichkeit durch Neuaussprossung wieder eine innervierende Funktion zu erlangen. Durch eine Zurückbildung der längerfristig behandelten Muskulatur wird diese auf Dauer schwächer. Eine gewisse Gewöhnung kann manchmal eine Dosissteigerung, den Wechsel des Serotyps oder des Präparats erforderlich machen.
Die Halbwertzeit von Botulinumtoxin im menschlichen Körper beträgt 10 Stunden. In der ästhetischen Medizin benutzte Dosierungen sind nach ca. acht Tagen im Körper nicht mehr nachweisbar.

Typische Nebenwirkungen von Botox®

Bei etwa 10% der im oberen Gesicht behandelten Patienten tritt vorübergehender Kopfschmerz auf. Dieser kann bis zu mehreren Tagen andauern. Sollten Sie so reagieren empfiehlt sich die nächste Behandlung mit einem anderen Botulinumtoxin-Präparat zu versuchen. Diese Nebenwirkung ist bei geringeren Dosierungen weniger häufig.

Noch weniger der Patienten berichten von grippeähnlichen Symptomen am Abend der Botox®-Behandlung. Diese Reaktion auf Humanalbumin-Bestandteile ist normal, kann aber ebenfalls durch einen Präparatwechsel minimiert werden.

Ein blauer Fleck (Hämatom) ist selten, aber möglich durch Verletzung kleinerer Blutgefäße durch die Injektionskanüle.

Bookmark and Share

52 Antworten auf Nebenwirkungen

  • Ich habe mir am 15.4 an der Stirn Botox spritzen lassen und ca. 10 Tage später hängende Augenlider bekommen. Das macht mich nun noch älter als ich vorher ohne Botox aussah. Zudem hab ich nun immer des öfteren Kopfschmerzen.

    Meine Frage ist, ob sich meine Lider wieder straffen oder nicht. Und wenn ja, wie lange dauert das.

    Ich danke Ihnen jetzt schon für Ihr Feedback.

    Liebe Grüße,

    Im Übringen bin ich fast 50 Jahre

  • Hallo,

    offensichtlich ist bei der Botoxbehandlung Ihrer Stirn eine etwas zu hohe Dosierung gewählt worden oder das Botox wurde nicht optimal verteilt. Ein geringes Absinken der Augenbrauen nach einer Behandlung von Stirnfalten mit Botox ist normal, besonders bei der ersten Behandlung und wenn die Falten schon stark ausgebildet sind. Dabei handelt es sich nicht um eine Nebenwirkung, sondern um eine Hauptwirkung von Botox an unerwünschter Stelle. Durch Entspannung der Stirn ist die Last auf den Oberlidern größer und Schlupflider wirken nun ausgeprägter – aber mit hängenden Oberlidern hat das nichts zu tun. Ihre Stirn ist nun zu ‘schwer’. In Abhängigkeit von der gewählten Dosierung und Platzierung werden die Brauen in zirka vier Wochen wieder angehoben sein. Dann stellt sich der ursprüngliche Zustand wieder ein, während die Hauptwirkung noch länger anhält. Diese Pseudo-Nebenwirkung tritt mit zunehmender Erfahrung des Arztes seltener auf.

    Sie können in der Zwischenzeit eine Botoxbehandlung im Bereich der Augenbrauen und der Krähenfüße durchführen lassen. Dadurch werden die Augen wieder größer und der Effekt der schweren Stirn abgemindert.

    Ihre Kopfschmerzen sind eine ‘echte’ Nebenwirkung von Botox. Dieser Effekt tritt bei zirka 10 Prozent der Patienten auf und kann mehrere Tage anhalten. Die Nebenwirkung Kopfschmerzen können wie ganz ‘normale’ Kopfschmerzen behandelt werden. Diese Nebenwirkung tritt üblicherweise nicht bei jeder Folgebehandlung mit Botulinumtoxin auf. Wir haben Patienten, die nach mehreren Behandlungen, teilweise mit geringeren Dosierungen oder Wechsel des Präparats, keine Kopfschmerzen mehr bekommen.

    Ich hoffe, dass Sie die schweren Augenlider sich bald wieder heben!

    Viele Grüße, Jan

  • Hallo Ich habe mir auch vor 10 Tagen Botox spritzen lassen. Bisher ist mir oft sehr schwindelig und meine Augen sind total verquollen. Auch scheint mir dass ich mehr Tränensäcke bekommen habe. Ich hatte Injektionen an Stirn, seitlichen Lachfältchen und Kinn. Ausserdem habe ich eine komische Heiserkeit beim Sprechen. MEin Arzt ist ein sehr erfahrener PC der auf vielen Tagungen selbst referiert. Kann das alles von Botox kommen und geht es wieder weg. Eine Nachuntersuchung habe ich in 3 Wochen….Die Angst dass alles nicht weg geht ist bei mir sehr gross!!!!
    LG

    Andrea

  • Hallo Andrea,

    das hört sich überhaupt nicht nach einer Botox-Nebenwirkung an. Ich denke eher an einen viralen Infekt und / oder eine jahreszeitlich bedingt allergische Reaktion, nicht aber gegen Botox. Außer einer gelegentlichen Auslösung von Kopfschmerzen hat Botulinumtoxin keine üblichen Nebenwirkungen.

    Ich wünsche Ihnen gute Besserung,
    Jan Sandmann

  • Ich habe vor 4 Wochen Botox Spritzen lassen. Seit dem sehe ich 10 Jahe älter aus. Ich habe Augenringe die ich vorher nicht gehabt habe. Ich hatte 4 Injektionen in die Stirn je 2 Injektionen für die Krähenfüße und je 1 Injektion unterhalb dem Auge bekommen. Ich bin total unglücklich, lasse mir nie wieder Botox spritzen. Wie lange dauert es denn bis die Muskeln sich wieder normalisieren? Ich massiere jeden Tag diese Zonen und hatte bereits 2 Lymphdrainagen bekommen da ich auch Schwellung unterm Auge hatte.

  • Hallo Gabi,

    offensichtlich wurde die Dosierung höher gewählt, als es Ihnen eine positive Veränderung gebracht hätte. Ab dem 14. Tag wird es – sehr langsam – wieder besser. Besonders bei vorbestehenden Malar Bags (auch genannt: Festuns) , das sind Schwellungen im Fettgewebe oberhalb des zygomatischen Ligaments (vor dem Jochbein), ist die Botox – Dosierung unterhalb des Lidwinkels nur sehr minimal zu berechnen. Evtl. ist es besser bei dieser häufig vorhandenen Anlage und wegen dieser Nebenwirkung auf Botox unterhalb des Auges zu verzichten und die Dosierung für Botox Krähenfüße gering zu wählen. Die Nebenwirkung Schwellung, die jetzt zu den Augenringen führt, ist grundsätzlich schon vorbestehend, kommt aber oft nach einer solchen Botox-Behandlung erstmals zum Vorschein.

    Lymphmassage, Schlaf mit erhöhtem Kopfteil und abends wenig trinken gehören zu den Hausmitteln gegen die Nebenwirkung Schwellung bzw. Augenringe nach Botox.

    Gruß
    Jan Sandmann

  • Es ist nun ein Monat her, dass ich zum ersten mal Botox habe spritzen lasse(Stirn, Augen). Die Falten sind weg, aber leider habe ich stark haengende Augenlieder bekommen (hatte vor 7 Jahre eine operative Blepharoplastik machen lassen) und vor allem habe ich Kopfschmerzen bekommen. Ich hatte schon immer Migraene, hatte diese aber im letzten Jahr sehr gut im Griff (selten und nicht stark). Drei Tage nach Botox bekam ich einen starken Migraeneanfall. Seit dem habe ich fast taeglich Kopfschmerzen oder Migraene, staerker oder milder, eher staerker.

    Kennen Sie auch andere Faelle mit anhaltenden Kopfschmerzen? Bei den meisten scheinen die Schmerzen nach ein paar Tagen aufzuhoeren.

    Gehen die fallenden Augenlieder von alleine wieder zueruek oder muss es wieder operiert werden? Ich sehe keine Besserung nach einem Monat .

    Ich bedanke mich sehr – ein Rat waere mir sehr wichtig. Ich weiss nicht mehr was ich tun soll, vor allem was die Kopfschmerzen betrifft.

    H.

  • Offensichtlich wurde die Dosierung in Ihrer Stirn zu hoch (für Ihr Wohlbefinden und ein ästhetisches Outcome) gewählt. Durch ein zusätzliches botoxen des oberen und seitlichen Randes der Augenhöhle kann die Schwere der Stirn etwas abgemindert werden. Leider wird auch auf heutigen Seminaren der DGBT (Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinumtoxintherapie) gelehrt 4 Punkte zu je 5 Einheiten in den Stirnmuskel zu spritzen. Schon bei der Hälfte der Dosierung würden sich die meisten Patienten beschweren, insbesondere bei dem undifferenzierten Spritzschema.

    Selbstverständlich können die Kopfschmerzen von Botulinumtoxin kommen. Bei hohen Dosierungen bekommen das etwa 10% der Patienten. Diese können Sie bis zu 10 Tagen ärgern, müssen aber nicht bei jeder Behandlung auftreten. Kopfschmerzen sind die einzige echte Nebenwirkung von Botulinumtoxin. Alles andere sind unerwünschte Hauptwirkungen. Diese sind bei erfahreneren Ärzten seltener.

    Die Kopfschmerzen nach Botox sind nicht anders zu behandeln als übliche Kopfschmerzen.

    Viele Grüße nach Athen!

  • Hallo

    Ich überlege mir mich einer Botoxbehandlung zu unterziehen, da ich oft einen unentspannten/angestrengten Gesichtsausdruck (zwischen den Augenbrauen) habe, der mich etwas genervt aussehen lässt, auch wenn ich vollkommen entspannt bin. Ich gehe auf die 40 zu, sehe aber viel jünger aus und übe einen Beruf in den darstellenden Künsten aus. Hier muss man einerseits top aussehen (ich wurde schon auf meinen unentspannten Ausdruck angesprochen) und andererseits aber die Mimik gebrauchen können.

    Meine Frage ist nun ob in meiner Situation eine Botoxbehandlung überhaupt sinnvoll ist und wenn ja ob man den Grad der Muskelschwächung wirklich so fein einstellen kann, dass man doch noch eine gewisse Mimik benutzen kann. Ich habe mal gehört, dass man in solchen Fällen das Mittel nicht in sondern um den Muskel spritzt und eine geringere Menge nimmt? Wie finde ich einen passenden, vertrauenswürdigen Arzt, der genug Erfahrung hat und sich damit auskennt (und nicht nach Gutdünken mehr spritzt als nötig)? Ein hängendes Lid und komplett starre Mimik kann ich mir in meinem Beruf absolut nicht leisten..ein genervter Gesichtsausdruck ist allerdings auch kontraproduktiv.

    Ich freue mich auf Feedback!

    Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Auskunft!

    M

  • Hallo M,

    Sie haben sich gut mit dem Thema Zornesfalte, grimmiges Aussehen, Entspannung etc. auseinandergesetzt. Wenn Sie nicht in Zukunft eine tiefe Kerbe an der Zornesfalte haben möchten, sollten Sie eine Behandlung mit Botox angehen. Sagen Sie Ihrem Arzt, dass Sie keine komplette Lähmung, sondern nur eine Schwächung wünschen. Starre Mimik und Hängelid gehören nicht zu den Nebenwirkungen einer Botoxbehandlung der Zornesfalte. Ich sehe keine Alternative für Sie, sondern empfehle einen zeitigen Beginn der Zornesfaltenbehandlung. Dadurch ist es auch möglich sich der unwillkürlichen Kontraktion der Korrugatoren bewusst zu werden und so ein Abtrainieren zu beginnen.

    Gehen Sie zu Ärzten, die viel Erfahrung in diesem Bereich haben. Achten Sie auf die Zornesfalten Ihrer Umgebung und sprechen Sie die Frauen an, die Ihrer Meinung nach gut behandelt sind. Hier bekommen Sie einen guten Tip. Evtl. kann ich Ihnen auch in Ihrer Stadt eine Empfehlung für eine Botoxbehandlung geben.

    Gruß

    Jan Sandmann

  • Hallo Leute,

    auch ich hab das Riesenproblem, dass ich mich mit Botox-in Stirn, Krähenfüsse neben den Augen und auch noch Hyaluron in die Wangen neben der Nase spritzen hab lassen, das war im Nov. 2011, ich hatte kurz darauf auch ganz schreckliche Augenringe, die ich vorher nicht hatte-es war grauenvoll…..dann wurde es etwas besser. Aber: Vor 10 Tagen hatte ich eine Oberlidstraffung, die wirklich sehr gelungen ist, ich war bei einem der besten Ärzte Wiens, doch nach der Op, bekam ich wieder die Augenringe, besser gesagt rote hässliche geschwollene Furchen unter den Augen,jetzt weiss ich nicht was ich tun soll, die Augen schön, doch darunter der reine Graus…..weiss jemand bitte wie ich so schnell wie möglich diese Furchen unter den Augen beseitigen kann, ich bin Euch sehr dankbar wenn mir wer Tips geben könntet.Vor allem wie lange dauert es bis die Furchen weg sind, ghen sie überhaupt weg, von was sind sie entstanden, und wie bekomme ich sie weg. Ich bin sehr verzweifelt, es beschäftigt mich den ganzen Tag. Bitte um Rat ….Vielen lieben Dank Eure Niki

  • Hallo Niki,

    eine Schwellung im Bereich unter der Augen kann durch Botox verursacht werden. Die Dosierung von Botox im Bereich der Krähenfüße muss für jedes Gesicht individuell gewählt werden, damit keine Schwellungen, die durch durch mangelnde muskuläre Drainage bedingt sind, auftreten. Diese Nebenwirkung ist eher eine unbeabsichtigte Hauptwirkung als eine Nebenwirkung. Nach Abklingen der Botoxwirkung haben sich die Schwellungen bei Ihnen gebessert.

    Die aktuelle Schwellung nach einer Oberlidstraffung steht wahrscheinlich mit der Operation in Zusammenhang. Hier entstehen Hämatome, die auch unterhalb des Auges wandern und Lymphscwellungen. 10 Tage nach einer Oberlidstarffung ist das völlig normal und soll Ihnen keinen Anlass zur Sorge geben. Nach weiteren 10 oder 14 Tagen sollten sich diese Schwellungen weitgehend zurückgebildet haben. Hier empfehlen wir eine Nachkontrolle bei Ihrem plastischen Chirurgen. Eine Behandlungsbedürftig besteht sicher jetzt nicht.

    Mit freundlichen Grüßen nach Wien

    Jan Sandmann

  • Hallo,
    ich habe mir letztes Jahr Botox in die Stirn spritzen lassen, um die Augenbrauen anzuheben. Nach der Behandlung sahen die Augenbrauen ca 2 Wochen super aus, viel freundlicher und frischer. Doch dann sind sie abgesunken und das wars dann auch mit dem schönen lifting Effekt. Aber was für mich richtig nervig war: Nach ca 1 Monat haben sich meine Augenbrauen für mehere Minuten wie von Geisterhand selbst angehoben. Das war dann immer der Fall, wenn ich mir z. B. mit der Hand die Stirn gerieben habe. Mal hat sich die die rechte Augenbraue unnatürlich angehoben, mal die linke oder beide gleichzeitig. Ich sah für einige Minuten wie eine schräge Comic-Figur aus. Das legte sich erst nach ca 1 Monat. Ich konnte im Internet nichts über dieses Phänomen finden und frage mich nun, ob der Arzt nicht richtig gespritzt hat. Oder ist das normal, wenn die Wirkung von Botox nachlässt? Ich würde mir schon gerne wieder Botox in die Stirn spritzen lassen, weil eben der Effekt so schön aussah, aber was bringt es, wenn der Effekt nur 2 Wochen anhält? Oder ist das abhängig von der Dosis? Ach ja, ein sehr positiver langhaltendener Effekt von Botox war außerdem, dass ich ca. 3 Monate überhaupt keine Kopfschmerzen hatte… Und ich habe für gewöhnlich oft sehr starke Kopfschmerzen! Schon allein deshalb ziehe ich es in Erwägung, wieder Botox spritzen zu lassen… Aber diese eigenartige Nebenwirkung… Bitte um Rat!

  • Hallo!

    Ich habe vor 2 Tagen eine Botox -Behandlung gegen meine Zornesfalte machen lassen und ein wenig gegen meine Stirnfalten. insg. waren das 25 Einheiten verteilt auf 7 Punkte.

    Nun habe ich im Internet nachgelesen, dass ich als Nebenwirkung hängende Oberlider bekommen kann und mache mir Sorgen, da mein Arzt mich darauf nicht hingewiesen hat.

    Ich hatte 14 Tage zuvor eine Oberlidstraffung die wunderbar verlaufen ist und weiss nun nicht, wie ich mich verhalten soll.

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    Liebe Grüße Simone

  • Hallo,

    nach Ihrer Schilderung hört sich das sehr normal an und Sie brauchen keine hängenden Oberlider zu befürchten. Eine korrekte Behandlung der Zornesfalte wird kein Absinken der Brauen (das ist gemeint mit hängenden Oberlidern) bewirken. Zudem Ihre Oberlider gerade operiert sind wird sich hier kein – sonst üblicherweise vorhandener – Hautüberschuss schwer auf die Oberlider legen. Eine Mitbehandlung der Stirn wird eine diskrete Verlängerung der Stirn bewirken – dafür wird sich ihre Stirn glätten und insgesamt sollte das Ergebnis nach der Unterspritzung der Zornesfalten schön werden.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Hallo,

    das Anheben der Brauen kann nicht durch Spritzen von botox in die Stirn erreicht werden. Hierzu ist ein anderes Spritzschema anzuwenden. Ein Absinken der Brauen kann auf das Spritzen von Botox in die Stirn zurückzuführen sein.

    Der geschilderte Effekt einer unwillkürlichen Muskelkontraktion während der Rückbildung der Botoxwirkung ist mir noch nicht bekannt – unabhängig von einer bestimmten Dosierung. Ich würde bei einer weiteren Botoxbehandlung nicht damit rechnen.

    Vielen DAnk für Ihre Erfahrung!

    Gruß von Jan Sandmann

  • Hallo!

    Danke, für die schnelle Antwort und ja das Ergebnis ist sehr schön.

    Leider plagen mich seit 14 Tagen sehr starke Kopfschmerzen, leichte Gesichtsschmerzen und Missempfindungen.
    Ist es möglich, dass meine Botox-Behandlung dafür der Auslöser ist?
    Wenn ja, wie lang muss man damit leben?

    Das wäre für mich ein Grund die Behandlung nicht zu wiederholen da die Kopfschmerzen sehr einschränkend sind und diese Missempfindung sehr unangenehm. Mein Gesicht kribbelt und meine Stirn schmerz und fühlt sich an als wäre ich vom LKW überrollt :-)

    Wenn Sie da einen Rat für mich hätten wäre ich froh, meinen Arzt hatte ich angerufen, er meinte nur wäre unüblich, dass wars, leider.

    Es wäre dann wohl angebracht meinen nächsten Termin in Ihrer Praxis zu machen, da Ihre informative freundliche Art mehr Vertrauen erweckt.

    Vielen Dank, mfg

    S.

    Vielen Dank

  • Liebe Frau H.

    Die Kopfschmerzen können Sie wie normale Kopfschmerzen mit Ibuprofen, Aspirin und Paracetamol behandeln. Ich habe bei mehreren Tausend Patienten nur von zwei wirklich gravierenden Fällen bzgl. einschränkender Kopfschmerzen gehört. In einem Fall haben diese fünf Tage angehalten, in einem anderen fast vier Wochen. Bei einer weiteren Botoxbehandlung sind diese Kopfschmerzen in beiden Fällen nicht wieder aufgetreten. Die Nebenwirkung leichter Kopfschmerz tritt in bis zu zehn Prozent der Patienten kurzfristig auf – aber ebenfalls nicht unbedingt wiederholt.

    Für die nächste Behandlung drücke ich die Daumen!

    Gruß von Jan Sandmann

  • Hallo,

    ich habe mir vor einer Woche Botox in die Stirn spritzen lassen und gleichzeitig auch ein Brauenlift mit Botox machen lassen. Nun hat sich eine Augenbraue etwas mehr gehoben als die Andere und außen haben sie sich gehoben und innen eher leicht gesenkt. Das macht ein etwas seltsames Aussehen finde ich. Lässt sich das wieder ausgleichen? Kann man das denn überhaupt regulieren?
    Dann habe ich noch eine Frage: Bei meiner Unterlippe haben sich (Raucher-)Fältchen gebildet aufgrund meiner Mimik beim Schlafen. Macht eine Botox Behandlung dafür Sinn oder wäre eine Unterspritzung mit Hyaluron besser? Wie würde sich die Botoxinjektion auf meine Mimik auswirken?

    Liebe Grüße,
    Anna

  • Vielen Dank für Ihre Anfrage!

    Eine Missstellung der Augenbrauen lässt sich in Ihrem Fall verbessern, indem Botox im Bereich der äußeren Stirn gespritzt wird. Dadurch senken sich die Enden der Augenbrauen etwas ab. Die Stellung der Brauen wird normaler. Eine Anhebung der Brauen im medialen, Nasen-nahen Anteil ist wahrscheinlich nicht möglich. Die Injektionsschemata der Ärzte sind, auch bei gleicher Ausgangslage am Patient, sehr unterschiedlich. Das bei Ihnen angewandte Schema soll bei Ihnen bei der nächsten Behandlung variiert werden. Grundsätzlich widersprechen sich die Behandlungen ‘Botox gegen Stirnfalten’ und ‘Anheben der Augenbrauen mit Botox’, da eine Stirnfaltenbehandlung die Brauen absenkt. Ein optimales Ergebnis erreichen sehr erfahrene Injekteure.

    Mimikfalten am Mund lassen sich ebenfalls mit Botox behandeln. Erfahrenen Ärzten gelingen hier schöne Effekte. Ich selbst bin im Bereich der Unterlippe mit Botox behandelt und sehr zufrieden. Sollte es sich aber um Stauchungsfalten (vom Schlafen) handeln, ist eine Volumenbehandlung mit Hyaluronsäure zu empfehlen. Dabei wird die Region der Unterlippenfältchen mechanisch stabilisiert. Eine genaue Beurteilung ist nur bei einer persönlichen Vorstellung möglich. Die Hautbeschaffenheit und Ihre Mimik sollte in einer Fachpraxis beurteilt werden.

    Viele Grüße von Jan Sandmann

  • Hallo,

    vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich werde einen Termin bei dem Arzt machen und wegen der Brauen aufs Beste hoffen. Mit meiner Stirn bin ich sehr zufrieden.
    Mit den Lippenfältchen warte ich noch bis das Korrigieren meiner Augenbrauen zufriedenstellend erledigt ist. Nach Ihrer Erklärung ist die Botoxbehandlung für mich interessant.

    Viele Grüße,
    Anna

  • Hallo Jan,

    ich habe meinen ersten Botox Termin zur Behandlung der “Zornesfalte” am 01.08. und bin etwas verunsichert, weil es sich bei der behandelnden Ärztin um eine Zahnärztin handelt….Ist das normal? Oder empfehlen Sie ausschließlich Behandlungen bei Plastischen Chirurgen?
    Bei meiner Freundin, die mir die Ärztin empfohlen hat, ist das Ergnis sehr überzeugend (sie hat sich die Mimikfältchen an der Stirn botoxen lassen).

    Nun lese ich hier aber ständig was von Kopfschmerzen und hängenden Oberliedern…und bekomme Sorge.

    Wie lange hält der Effekt einer normalen Botoxbehandlung denn an und was muss man beachten?
    - Empfiehlt es sich z.B. Kreislauf anregende Tätigkeiten in den ersten Tagen zu meiden, damit das Botox nicht so schnell wieder abgebaut wird?
    - Gibt es die Möglichkeit das Gift schnell aus dem Körper zu kriegen, wenn z.B. in absehbarer Zeit eine Schwangerschaft geplant ist?
    - Kann man auch die Falten über den Kniescheiben wegbotoxen? Oder hilft da eher unterspitzen oder abnehmen? ;-)

  • Ich war heute bei einer Botoxbehandlung – Stirn und Zornesfalte … mein Gesicht bitzelt, was aber eigentlich kein Problem ist. Nun war ich aber eben am Spiegel und sehe eine große Blase unter meinem rechten Auge, die mit Flüssigkeit gefüllt ist … kann das von der Behandlung kommen? ich hatte zuvor noch nie sowas… geht das von selbst wieder weg?
    Grüße
    Mietzekatze

  • Sehr geehrte Dame,

    evtl. lässt sich ein irgendwie gearteter Zusammenhang zwischen der Schwellung unter dem Auge und der Botoxbehandlung feststellen. Trotz Erfahrung mit mehreren Tausend Botoxbehandlungen fällt mir keine einfache Antwort auf die Frage nach einer möglichen Nebenwirkung ein. Höchstwahrscheinlich hat die Schwellung unterhalb des Auges nichts mit der Botoxbehandlung oberhalb Auges zu tun. Schwellungen kommen entweder durch eine vermehrte Flüssigkeitseinlagerung (z. B. Entzündung, Allergie) oder einen erschwerten Abtransport (Lymphabflussbehinderung, Mangel an muskulärer Bewegung) zustande.
    Bei dem von Ihnen geschilderten Phänomen gilt – wie häufig in der Medizin -, dass ‘Krankheiten’, die ‘von alleine’ kommen auch ‘von alleine wieder’ gehen.

    Viele Grüße und schnelles Verschwinden der Schwellung! js

  • Hallo Jana,

    es ist nicht unüblich, dass Zahnärzte mit Botoxbehandlungen ihre finanzielle Situation verbessern. Im Grunde kann diese Behandlung jeder, der das Prinzip verstanden und etwas Erfahrung hat, diese Behandlung anbieten. Legal ist es nicht. Es gibt sicherlich Zahnärzte, die mehr Erfahrung und bessere Ergebnisse haben als einige Dermatologen (Hautärzte) oder plastische Chirurgen. Aber eine Regel kann man daraus nicht machen.

    Man kann eine Pizza beim Griechen essen – aber das Erlebnis ist sicher beim Italiener besser. Jedenfalls möchte mein Ärzte-Team und ich möglichst perfekte Arbeit abliefern – deshalb haben wir die Sanierung von Zähnen und das Setzen von Implantaten nicht in unser ästhetisches Leistungsangebot aufgnommen. Auch wenn wir hier ein ‘Taschengeld’ verdienen könnten – das können Zahnärzte besser.

    Oberlidhängen ist sehr selten (ca. 1:5000) – davor brauchen Sie keine Angst zu haben. Kopfschmerzen kommen häufiger – aber nicht regelmäßig – vor. Einen Einfluss durch den Arzt habe ich bisher nicht untersucht.

    Die erste Botoxbehandlung sollte nach zwei bis drei Monaten wiederholt werden. Dann werden sich die optimalen Behandlungsabstände vergrößern. Das ist von Ihrer mimischen Aktivität und der verwendeten Menge Botox abhängig.

    Eine hohe körperliche Aktivität verkürzt die Botoxwirkung – aber eine Lebensumstellung zu weniger Bewegung (außer im Gesicht) empfehle ich nicht.

    Sie dürfen nach einer Botoxbehandlung schwanger werden – hier sind keine negativen Effekte beschrieben. Das Eiweiß Botulinumtoxin ist nach einigen Tagen nicht frei im Körper nachweisbar, weil es an Synapsen gebunden ist. Eine Elimination ist nicht möglich und nötig.

    Ein überschüssiger Hautmantel (Falten über dem Knie) kann man nicht mit Botox behandeln. Sie benötigen diesen Hautüberschuss zur Kniebeugung. Grundsätzlich erhöht eine höhere Durchblutung die Hautqualität.

    Gruß von Jan

  • Hallo,

    ich habe von Natur aus einen nicht so großen Abstand von den Augenbrauen zu meinen Augen. Ich interessiere mich für eine Unterspritzung mit Botox im Bereich der Stirn, habe allerdings Angst, dass die Augenbrauen zu sehr sinken und die Stirn zwar glatt ist, jedoch die Augenbrauen zu tief fallen. Gibt es eine andere Spritztechnik, die das Absinken der Augenbrauen dadurch minimiert?

    Danke für Ihre Antwort .
    LG

  • Sehr geehrte Patientin,

    bei jeder Botoxbehandlung der Stirn sollte so gespritzt werden, dass das Absinken der Augenbrauen nur sehr dezent ausfällt. D.h. die Dosierung sollte so gering gewählt werden, dass der Stirnmuskel die Brauen noch oben halten kann, aber gleichzeitig der Stirnmuskel derart geschwächt ist, dass das übertriebene In-Falten-legen der Stirn nicht mehr einfach möglich ist. Gleichzeitig sollten Muskelgruppen, die ein Herabziehen der Augenbrauen ermöglichen, geschwächt werden. Diese Muskeln sind als Gegenmuskeln des Stirnmuskels zu verstehen. Hier wird durch die Botoxbehandlung der Ruhetonus gemindert. Es ist zu bedenken, dass der Schwerkraft-Effekt der Stirn stärker ist als die Minderung des Ruhetonus der brauenabsenkenden Muskeln.

    Aufmerksame und erfahrene Ärztinnen / Ärzte werden ein optimales Ergebnis der Stirnbehandlung am ehesten erreichen.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Hallo,
    ich möchte mich auch in Kürze einer Botox-Behandlung (Stirn-/Zornesfalte) unterziehen und lese hier nur negatives, was mich sehr erschreckt.
    Kann oder muss ich davon ausgehen, daß der gewünschte Erfolg nicht ohne eine der oben augeführten Nebenwirkungen auftritt, so daß ich mindestens mit Kopfschmerzen oder abgesunkenen Augenbrauen rechnen muss? Oder kann sich tatsächlich auch der gewünschte Erfolg einstellen, ohne irgendwelche
    Begleiterscheinungen?
    Gruss Angy

  • Hallo,

    Ich habe mir am Montag Botox in die Stirn, Zornesfalte und für die Krähenfüße spritzen lassen. Am Freitag hatte ich einen Termin bei meiner Kosmetikerin und jetzt …. Habe ich plötzlich rote Flecken im Gesicht die Haut juckt und mein Gesicht hat wasseransammlungen Am schlimmsten unter den Augen. Meine Frage: kann es einen Zusammenhang geben oder hätte ich gleich oder spätestens 2-3 Tage später so regieren müssen. Oder wurde dies durch die Kosmetik im Zusammenhang mit Botox ausgelöst? Ich hoffe sehr das ich einfach nur einen allergischen schock auf etwas anderes hab. Ich hab schon öfters Botox gespritzt aber so eine Reaktion kenne ich nicht. Was soll ich machen?

  • Hallo,

    habe mir vor 5 Tagen Botox um den Mund herum spritzen lassen aufgrund einer Hyperhidrose. Bin 25 Jahre alt.
    Habe nun Lähmungserscheinungen bzw. Sensibilitätsstörungen am ganzen Körper, Schluckbeschwerden und Taubheitsgefühl.

    Kann es aufgrund von Botox kommen oder ist das nur ein Zufall und ich habe einen von Botox-unabhängigen-Neuronalen-Ausfall?

  • hallo,

    ich hatte im juni meine erste botoxbehandlung. zornesfalte, nasolabial und kinn. ich hatte genauso wie es schon eine userin beschrieben hat merkwürdige nebenwirkungen.
    nach etwa zwei wochen zog sich plötzlich meine linke kinnspitze nach oben, das sah wirklich grausig aus, hielt aber zum glück nur kurz an. diese phänomen hat sich noch einge male in den wochen darau wiederholt.
    auch über der linken augenbraue im zornesfaltenerecih gab es solche willkürlichen muskelkontraktionen.
    was war das??? sollte ich lieber in zukunft auf botox verzichten? könnte es schlimmer werden bei der nächsten behandlung?

    über eine schnelle antwort würde ich mich sehr freuen.

    danke.
    lg

  • Hallo Beauty,

    die unwillkürlichen Muskelkontraktionen können wir ebenfalls in Ausnahmefällen beobachten. Es scheint mit einer inkompletten Behandlung funktioneller Muskeln, bzw. Muskelfasern, zusammenzuhängen. D.h. heisst, dass eine Muskelgruppe, die angespannt werden soll, nach einer Botoxbehandlung zum größten Teil nicht mehr reagiert, aber einige, nicht behandelte Muskelanteile, kompensatorisch Mehrarbeit übernehmen und dabei teilweise verkrampfen und eine Weile unschön oder gar unangenehm stehen bleiben. Diese unbeabsichtigte Begleiterscheinung sollten Sie jeweils der / dem Botox spritzenden Ärztin / Arzt zeigen, damit sie / er die jetzt hyperaktiven Anteile mit Botulinumtoxin nachbehandeln kann. Bei einer perfekten Verteilung und lokale Dosierung durch optimal gewählte Injektionsstellen und Volumina, sollte diese Botox Nebenwirkung nicht mehr auftreten.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Hallo Denise,

    dass Sie einen allergischen Schock haben, hoffe ich mal nicht! Eine alleinige Beurteilung durch die von Ihnen geschriebenen Zeilen reichen natürlich nicht für eine fundierte Urteilsbildung aus – aber ich mutmasse Folgendes. Die allergischen Symptome sind eher durch die angewendeten Kosmetika ausgelöst worden, als durch das Botulinumtoxin. Falls es sich nicht um eine von stofflichen Auslösern unabhängige Erkrankung der Haut handelt. Die Schwellung unter den Augen durch die Allergie kann durch die Botoxbehandlung der Krähenfüße verstärkt sein. Ihre Beschwerden lassen sich durch eine Kortison-Tabletten – Behandlung bessern. Hierzu sollten Sie einen Allergologen, meist Dermatologen, aufsuchen.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Sehr geehrte Dame,

    Botulinumtoxin hat eine Diffusion von wenigen Zentimetern. Zudem werden in der Mundregion so wenige Einhaiten gespritzt, die Ihre Symptome nicht erklären können.

    In aller Regel verlaufen Botoxbehandlungen ohne einschränkende Nebenwirkungen.

    Trotzdem ist das nicht das erste Mal, dass ich über die Internetseite von unklaren Neuro-Nebenwirkungen höre, die mit einer Botoxbehandlung in Zusammenhang gebracht werden. Vielleicht besteht ein Zusammenhang, der durch eine immunologische Komponente ausgelöst wird. Die mir bekannt gewordenen Fälle, haben sich nach einigen Tagen, manchmal erst nach zwei Wochen wieder ergeben.

    Über eine Email bzgl. des weiteren Verlaufs wäre ich Ihnen dankbar.

    Jan Sandmann

  • Hallo,

    als ich mir Botox in die Stirn spritzen ließ bekam ich davon über 4 Tage heftige, aber erträgliche Kopfschmerzen. Nun verliert das Botox nach 3,5 Monaten seine Wirkung. Ich habe wieder Kopfschmerzen. Kann das mit dem Botox im Zusammenhang stehen oder haben diese definitiv eine andere Ursache?

    Liebe Grüße

  • Hallo!

    Die / der Eine oder Andere bekommt schon mal Kopfschmerzen nach einer Botoxbehandlung. Bei anderen reduziert sich die Kopfschmerzhäufigkeit während der Botoxwirkung. Was ich noch nie gehört habe – aber es gibt immer mal das erste Mal – dass jemand zum Ende einer Botoxwirkung Kopfschmerzen bekommt. Zudem gebe ich zu bedenken, dass die Botoxwirkung schon wenige Wochen nach der Behandlung an Wirkung verliert. Das Abklingen der Botoxwirkung ist ein schleichender, über Monate anhaltender, Prozess. In der Annahme, dass Ihre Kopfschmerzen eine andere Ursache haben, wünsche ich Ihnen gute Besserung! Die Grippe zieht gerade um :-(

    Frohe Weihenachten!

    Gruß von Jan Sandmann

  • Hallo!

    Ich hatte vor ca.2,5 Monaten eine Botoxbehandlung bei den Krähenfüßen. Wie von Ihnen sehr gut beschrieben, kam es dadurch zu einem erstmaligen hervortreten der Malar bags. Sehe seitdem wirklich furchtbar aus und versuche nun täglich die angestauten Lymphe durch leichte Massagen etwas zu entstauen. Ich werde zukünftig auf diesen Eingriff unter den Augen natürlich verzichten, allerdings mache ich mir derzeit mehr Sorgen um eventuell bestehenbleibende Schäden.

    Es ist bereits etwas besser geworden, allerdings wechseln sich die Schwellungen mit jeden Tag besser/schlechter ab. Wird diese Nebenerscheinung wieder gänzlich mit dem Nachlassen der Botoxwirkung vergehen? Oder bleibt diese erstmalige Ausprägung nun vorhanden?

    Die Haut hat sich an diesen Stellen dadurch natürlich trotz sorgsamer Pflege in viele kleine Fältchen gelegt und auch da habe ich natürlich Angst vor bleibenden Erinnerungen an diese Behandlung. Regeneriert sich dieser Hautschaden ebenfalls?

    Vielen Dank schon im voraus für eine Antwort und
    LG

  • Das Ausstreichen der Malar Bags im Sinne einer Lymphmassage ist im Moment das Sinnvollste, was Sie tun können. Aus meiner Erfahrung bleiben keine bleibenden Schäden zurück, aber die Malar Bags, deren anatomische Grundlage auch schon vor der Botoxbehandlung gegeben war, werden in ihrer Anlage, und im Alter zunehmender Ausprägung, nicht wieder völlig verschwinden. Sie wären ohnehin gekommen, aber langsamer. Andererseits beschäftigen Sie sich jetzt damit und werden auf lange Sicht kein schlechteres Ergebnis dieser geschwollenen Region über den Jochbeinen haben.

    Neben der Massage ist wichtig, dass Sie pro Tag 1,5 Liter Wasser trinken. Ich sehe, dass durch eine Entwässerung des umliegenden Gewebes die Malar Bags ausgeprägter erscheinen, als sie eigentlich sind. Zusätzlich sollte man nicht zu lange mit dem Kopf in zu tiefer Lage schlafen, so dass sich die Zeitdauer des ‘Vollaufens’ verkürzt.

    Zuviel Cremen, Sie schreiben Pflege, würde ich die Malar Bags nicht. Hier bin ich nur von einem kurzfristig quellenden Effekt überzeugt, aber sicher nicht von einer Straffung. Je nach Ausprägung der Malar Bags injezieren wir hier auch gelegentlich lipolytische Substanzen und sehen die Erfolge eher noch als experimentell an.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Vielen herzlichen Dank für die Tipps! Ich werde mich daran halten! Bestimmt unter den Augen kein Botox mehr in meinem Fall. Wobei ich aber bei der Wirkung auf Stirn und Zornesfalte überaus zufrieden bin!

    Zusätzlich nehme ich nun noch homöopathische Tropfen gegen Lymphstau ein, welche auch minimal zu helfen scheinen.(Obwohl ich grundsätzlich nicht davon überzeugt bin, dass dies eine Dauerlösung ist).
    Ich kann einfach im Endeffekt nur abwarten, bis die Botoxwirkung wieder gänzlich nachlässt.

    Es wurde mir bereits vor der Botoxinjektion der Vorschlag gemacht mit einer “Radiofrequenzbehandlung” (Marke möchte ich hier glaub ich nicht nennen – außer es wäre für Sie wichtig zu wissen was genau es ist)die Kollagenproduktion anzuregen.
    Man meint nun, dies wäre im konkreten Fall nun schon möglich zu beginnen, damit wäre zumindest für die Hautverbesserung etwas getan.

    Ich habe halt etwas Bedenken, dass die Haut, die sich nun ja aufgrund der Lähmung zusätzlich zu den Malar bags immer noch furchtbar in Augenringen verzieht, sich vielleicht dann auch so deformiert nachbilden wird und dadurch Augenringe bleiben?

    Leider gibt es im Internet darüber keine Erfahrungswerte, somit wäre ich hier ausschließlich auf die eine Meinung meiner Ärztin angewiesen. Ich wäre sehr dankbar wenn Sie mir hier auch noch eventuelle Erfahrungen Ihrerseits mitteilen könnten.

    Mit lieben Grüßen
    Michaela

  • Hallo Michaela!

    Wenn es irgendetwas gäbe, was die Haut wieder elastischer macht – das soll ja wohl die angeregte Kollagenproduktion bewirken – dann wäre das bekannt und jeder würde es nutzen. Behandelt sich denn ihre Ärztin per Radiofrequenz selbst?

    Wie auch immer, angeblich regt Ultraschall, Laser, Eigenblut- oder Hyaluron-Unterspritzung, Radiofrequenz und, vielleicht ein Klapps auf den Po, die Kollagenproduktion an. Ich denke, so wie Cremes auch ;-)

    Wenn Ihre Ärztin Ihnen glaubhafte Ergebnisse präsentiert und nicht die Hymnen der Vertreter wiederholt, dann hat sie Recht. Ich wäre grundsätzlich skeptisch.

    Trotzdem ist die Anwendung von Radiofrequenz bei einer relativen Überdosierung von Botulinumtoxin sicherlich sinnvoll.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Ich habe ganz dumme Frage, nun ich kann kein Erklärung finden und ich brauche es aus gewissen Gründen unbedingt zu wissen.
    Ich habe mich schon zweite mal in 3 Jahren (leider zu selten :-) ) Botox in Stirn und Hyaluron in Lippen und Nasenlabialen Falten ( oder wie immer sie heißen) , bei ersten Mal haben mir das Gesicht nur mit Salbe betäubt, zweite mal waren aber die Lippen mit Spitze betäubt.
    Alles gut, sieht toll aus, gut, erste mal habe ich 2 Tagen Schwellungen, diesmal habe ich nur am abend leichte Schwellungen, Botox fängt an schon langsam zu wirken, nun ich habe Verstopfungen, wäre es der Fall? Ich habe nichts in meinem Ration geändert, mir aber das aus privaten Gründen sehr wichtig zu wissen?
    Kann es sein das so ein allgemeine Beschwerde als Verstopfung ist von Botox verursacht? Bei googlen habe ich ein link gefunden wo “Verstopfung” gehört zu Nebenwirkungen aber mehr nichts…

    Ich hoffe ein Antwort zu bekommen…
    Ob die Damen schon ähnliche erlebt haben?

  • Hallo
    Ich hab von zwei Wochen Botox Spritze bekommen im Stirn, und seit eine Wochen hab ich ganz starken Kopfschmerzen!
    Meine Frage an sie was kann ich da gegen machen? Keine normale Schmerzmittel helfen mir nicht .
    Vielen Dank

  • Kopfschmerzen nach Botoxbehandlungen treten meist in einem engerem zeitlichen Zusammenhang auf. Ihre Kopfschmerzen könnten eine andere Ursache haben. Besprechen Sie die Kopfschmerzen mit Ihrem Arzt, der ggf. eine neurologische Untersuchung empfehlen kann.

  • Hallo Nicolette,

    Verstopfung nach Botoxbehandlungen oder Hyaluronunterspritzungen mit örtlicher Betäubung sind mir bisher nicht bekannt.

    J.S.

  • Hallo,

    ich habe mir vor einer Woche von einer sehr erfahrenen Ärztin Botox in die Zornesfalte, die Stirn und rechts und links der Augen spritzen lassen. Sie wies mich noch darauf hin, dass sie oberhalb der Brauen nur wenig spritzen würde, um das Absinken der Brauen zu vermeiden.

    Mit den Augen und der Zornesfalte bin ich sehr zufrieden, habe aber den Eindruck, dass die Brauen dennoch abgesunken sind und die Stirn fühlt sich schwer an. Hält dieser Effekt auch so lange an wie die Hauptwirkung? Wäre eine Korrektur sinnvoll?

  • Die erste Botoxbehandlung der Stirn bewirkt immer ein Schwächegefühl und eine subjektive Schwere der Stirn. Auch objektiv sinken die Brauen leicht (!) ab. Erfahrene Ärzte spritzen so, dass der Kompromiss aus Effekt und Ziel der Behandlung optimal ausfällt. Die Botoxwirkung ist im Fluss. Das Schweregefühl im Maximum wird nur wenige Tage anhalten, dann können Sie es vernachlässigen. Grundsätzlich wird eine Zweitbahandlung immer weniger ‘lähmend’ empfunden. Auf Dauer werden sich die Brauen wieder heben.

    Ob eine Korrektur hilfreich sein kann, hängt davon ab, ob der M. orbicularis schon behandelt wurde oder noch nicht.

    Gruß von Jan Sandmann

  • Vielen Dank für die Antwort. Heben sich die Brauen schneller wieder, als der Gesamteffekt anhält? Ich finde das Absinken schon extrem, habe auch Probleme beim Schminken, was vorher nicht der Fall war. Da ich die Ärztin nach wie vor für gut halte,frage ich mich, ob der Effekt bei mir vielleicht einfach extrem ist?
    Falls sie den M. orbicularis noch nicht behandelt hat, würden Sie dies als Korrektur empfehlen? Welcher Muskel wird dadurch blockiert? Ich habe Bedenken, dass ich die Brauen dann gar nicht mehr heben kann.. und die Mimik zu starr wird?

    Gruss

    Silke

  • Ja, der negative Effekt verschwindet deutlich bevor die Botoxwirkung komplett aufgehoben ist. Es geht nicht um die Beurteilung Ihrer Ärztin. Sie sollten aber das Ergebnis vorzeigen und um Beurteilung / Rat fragen.
    Ja, wenn der Ringmuskel noch nicht wesentlich behandelt wurde, dann jetzt. Es geht um eine Besserung des Aussehens, dabei sind mir die üblichen Bedenken gut bekannt.

    Viele Grüße, Jan Sandmann

  • Ich hatte vor genau einer Woche zum ersten Mal eine Botoxbehandlung, Stirnfalten (inkl. Zornesfalte). Ich bin zu einem guten Arzt gegangen, mit jahrelanger Erfahrung. Das Ergebnis: Falten super korrigiert, jedoch ist nun eine Augenbraue höher als die Andere. Das sieht nicht gerade gut aus.
    Der Arzt meint dazu: In 3 Wochen ist das wieder weg.
    Meine Frage: Kann ich dem Arzt vertrauen oder soll ich wo anders hin gehen? Kommt so etwas oft vor?

    Danke!
    LG
    Maria

  • Guten Tag, ich habe mir vor zwei Wochen das erdbeerkinn Spritzen lassen. Nach ca. 10 Tagen fing emmi Lachen die rechte Seite ein wenig zu Hängen. Bin am Samstag in die nachkontrolle und der Arzt hat ein wenig nach gespritz. Frage wie lange dauert es bis dies wieder ausgeglichen ist.

  • Sie können dem Arzt vertrauen. Die Wirkung kann asymmetrisch einsetzen. Insbesondere wenn asymmetrische Mengen gespritzt wurden um Asymmetrien der mimischen Kraft auszugleichen. Eine Korrektur nach sieben Tagen ist zu früh.
    Die maximale Wirkung wird zwei Wochen nach der Injektion erreicht. Sollte jetzt eine auffällige Asymmetrie vorhanden sein, so lassen Sie diese korrigieren. Ein weiteres Abwarten schafft nur eine Verringerung der Asymmetrie, weil die Wirkung an der stärker behandelten Seite wieder nachlässt.
    Ein Grund für unbeabsichtigete Asymmetrie kann sein, dass ein Teil der Dosierung in eine kleine Vene gelangt ist oder ein Teil durch eine kleine Blutung verdünnt wurde. Je nachdem wie genau man schaut, treten geringe Asymmetrien häufig auf. Auffällige, korrekturbedürftige Asymmetrieen treten ca. in 1% – 2% auf, bei weniger erfahrenen Ärzten mehr.

  • Nach drei Tage sollten Sie eine Besserung zu sehen und nach einer Woche sollte die Unannehmlichkeit vergessen sein. Asymmetrische Ergebnisse im Mund- und Kinnbereich kommen häufiger vor als an anderen Regionen, werden aber auch mit zunehmender Erfahrung weniger.

    Viele Grüße von Jan Sandmann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Seiten
Letzte Kommentare